1989 | Köthen – Zeitzeugen erzählen

1989 | Köthen – Zeitzeugen erzählen

1989 haben Köthener ganz unterschiedliche Ziele – wollen die einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ gestalten, treibt andere der Wunsch, die DDR ohne Repressalien zu verlassen, verfolgen einige gar ein „Weiter so“.

In Köthen ist das vielleicht wichtigste Datum in diesem Jahr der 2. November. Im „Stadion der DSF“ versammeln sich ca. 10.000 Köthener um zu demonstrieren. Sie wollen deutlich machen, womit sie politisch und persönlich unzufrieden sind und sie wollen Vertreter der SED, des Rates des Kreises und der Stadt und anderer gesellschaftlicher Organisationen mit ihrer Sicht konfrontieren.

In der Ausstellung kommen Köthener zu Wort, die dabei waren: Zeitzeugen, bereit, von ihren Erfahrungen, Wünschen und Absichten in Interviews zu erzählen. Das ist für jede und jeden von ihnen ein mutiger Schritt. Hörstationen, Erinnerungsstücke, Fotografien und Dokumente werfen Schlaglichter auf eine Zeit, in der noch offen war, ob die DDR verändert oder die deutsche Einheit hergestellt wird.

Die Ausstellung ist ab dem 16. November 2019 im Schloss Köthen zu besichtigen.