Viola da Gamba Concertata wieder entdeckte musikalische Faszination im Konzert

Informationen

Am 30. November 2018 gibt es mit „Viola da Gamba Concertatat“ ab 19.30 Uhr im Spiegelsaal des Schlosses Köthen ein ganz besonderes Konzert, dargeboten von Thomas Fritzsch, Michael Schönheit und der Merseburger Hofmusik. Zu hören gibt es faszinierende und wieder entdeckte Werke für die Gambe, darunter eine Welterstaufführung eines Konzertes des in Köthen 1723 geborenen Carl Friedrich Abels.

Carl Friedrich Abels Konzerte für Gambe und Orchester – in zahlreichen Quellen bezeugt – galten lange Zeit als verloren. Der bekennende Abelianer Thomas Fritzsch, Gallionsfigur der Abel-Renaissance, entdeckte im Jahre 2016 eines dieser Abel-Konzerte in der Ledenburg-Sammlung wieder und mit ihm weitere, bislang unbekannte Gambenkonzerte von Anton Milling, Anton Raetzel und Johann Carl Graf zu Hardeck, die er mit dem Ensemble „Merseburger Hofmusik“ und seinem kongenialen Partner Michael Schönheit (Pianoforte) zum Klingen erweckte. Musicweb International, das weltweit größte nichtkommerzielle Portal für Klassische Musik, wählte die Einspielung 2017 zur CD des Monats. (GAMBA CONCERTOS, Coviello Classics COV 91710)

Der Gambist Thomas Fritzsch, „wohl einer der derzeit bedeutendsten Gambisten weltweit“ (Musica Sacra 04/2017), sucht seit vier Jahrzehnten mit Leidenschaft und brillantem historischen Wissen verschollene und vergessene Werke der Gambenliteratur. Zu seinen spektakulärsten Funden zählen Werke Carl Friedrich Abels und Johann Christian Bachs sowie Georg Philipp Telemanns 12 Fantasien für Viola da gamba aus dem Jahre 1735, für die Thomas Fritzsch mit dem ECHO KLASSIK 2017 für die Welt-Ersteinspielung des Jahres ausgezeichnet wurde.

Der Musikjournalist Claus Fischer nannte Thomas Fritzsch daraufhin ob seines Spürsinns launig „das Trüffelschwein der Gambenmusik“. Fritzschs jüngste Wiederentdeckung bringt nun erneut ein Werk Carl Friedrich Abels in den Konzertsaal zurück: Das Gambenkonzert G-Dur A9:2, das Thomas Fritzsch und Günter von Zadow (Edition Güntersberg) nach Berliner und Karlsruher Manuskripten zu rekonstruieren vermochten, wird am 30. November 2018 um 19.30 Uhr im Spiegelsaal des Bach-Schlosses zu Köthen seine Welterstaufführung erleben. Dann wird auch eine 1784 erbaute Viola da gamba erklingen, deren erster Besitzer Joachim Carl Graf Maltzan als Preußischer Gesandter in London und Amateurgambist einst vertrauten Umgang mit Carl Friedrich Abel und Johann Christian Bach pflegte.



VIOLA DA GAMBA CONCERTATA


Anton Milling
(2. Hälfte des 18. Jahrhunderts)
Concerto d-Moll
à 5 voc
Viola di Gamba, Violino Primo, Violino Secundo, Viola et Basso
(Ledenburg-Sammlung)
Allegro moderato – Largo – Vivace


Johann Carl [I.], Graf zu Hardeck
(1703-1752)
Concerto F-Dur
à Viola di Gamba, Violino Primo, Violino Secundo et Basso
(Ledenburg-Sammlung)
Vivace – Allegro – Largo – Men[uet] - Harlaquin


WELTERSTAUFFÜHRUNG
Carl Friedrich Abel
(1723-1787)
Concerto G-Dur A9:2
a Viola da Gamba Concertata, Violino Primo, Violino Secondo, Viola et Basso
(Rekonstruierte Fassung von Thomas Fritzsch und Günter von Zadow)
Moderato – Adagio ma non troppo – Allegro


Pause


Johann Christian Bach
(1735-1782)
Sonata C-Dur Warb B3b
a Piano Forte e Viola da Gamba obligato
(Maltzan-Sammlung)
[Allegro] – Tempo di Minuetto


Anton Raetzel
(ca. 1724 – nach 1760)
Concerto A-Dur
à 5 voc
Viola di Gamba, Violino Primo, Violino Secundo, Viola et Basso
(Ledenburg-Sammlung)
Vivace – Adagio – Un poco Vivace


Carl Friedrich Abel
Concerto A-Dur A9:1A
à Violo de Gambo, Violino Primo, Violino Secundo, Viola et Basso
(Ledenburg-Sammlung)
Allegro moderato – Adagio – Allegro




Thomas Fritzsch – Viola da gamba
Viola da gamba (siebensaitig) von Jacob Weiß, Salzburg, 1733
Viola da gamba (siebensaitig) von Johann Casper Göbler, Breslau, 1784, ex Joachim Carl Graf von Maltzan

Michael Schönheit – Pianoforte & Leitung
Pianoforte von John Broadwood, London, 1805

Merseburger Hofmusik
Eva Salonen & Saskia Klapper – Violinen
Katharina Dargel – Viola
Katharina Holzhey – Violoncello