Köthen präsentiert sich erstmals auf der Reisemesse in Dresden

Erstmals präsentierte sich Köthen (Anhalt) auf der am vergangenen Wochenende zu Ende gegangenen Reisemesse Dresden. Ausschlaggebend für die Teilnahme war die komplett neu überdachte Gestaltung und Ausrichtung der Messe, wodurch sie breiter aufgestellt und auch speziell für Anbieter des regionalen Tourismus attraktiv gemacht wurde.

Der Messeauftritt erfolgte in Form eines Gemeinschaftsstandes mit der Evangelischen Landeskirche Anhalts, eine Zusammenarbeit, die sich seit Jahren bewährt, wie auch Lutz Osterland von der Köthen Kultur und Marketing GmbH bestätigt. Man habe das gemeinsame Oberthema Anhalt und verfüge über viele deckungsgleiche Themen. Und Andreas Janßen, bei der Landeskirche zuständig für die Arbeitsstelle „Kirche, Kultur und Tourismus“ ergänzt: „Es muss ganz einfach festgehalten werden, dass die Partnerschaft mit der KKM ganz hervorragend läuft.“

Die Frage nach dem Fazit wird von Beiden unisono sehr positiv beantwortet. Das Interesse der zahlreichen Besucher an Köthen und der Region Anhalt sei sehr groß gewesen, viele sehr konkrete Fragen zu Sehenswürdigkeiten und Angeboten hätten beantwortet werden können. Im Mittelpunkt für Köthen direkt standen demnach neben dem Klassiker Bach vor allem die Homöopathie und die nach wie vor ungebrochene Nachfrage nach Möglichkeiten zum Radtourismus. Dies auch eine Stelle, wo sich dann gleich nahtlos die Angebote der Landeskirche eingefügt hätten, so beispielsweise mit dem Projekt „Entschlossene Kirchen“ oder natürlich dem ganz großen Themenschwerpunkt „Luther 2017“. So habe sich der Standbesucher ganz konkret und bis ins Detail informieren können.

Weitere Projekte mit der Evangelischen Landeskirche Anhalts sind bereits in Vorbereitung, unter anderem zum bevorstehenden 450. Todestag des Fürsten Wolfgang von Anhalt.