Der Poznaner Knabenchor am 25.11. in Köthen

Die Nachtigallen aus Polen verzaubern im Bach-Saal

Am Samstag, dem 25. November 2017 darf sich das Köthener Publikum im Johann-Sebastian-Bach-Saal des Veranstaltungszentrums Schloss Köthen ab 16 Uhr auf ein ganz besonderes Chorkonzert freuen. Auf der Bühne wird der der Poznaner Knabenchor stehen, einer der berühmtesten Chöre Europas. Publikum und Fachwelt sehen ihn in einer Reihe mit dem Leipziger Thomanerchor, den Wiener Sängerknaben oder den Regensburger Domspatzen. Besonders gespannt sind die auch die „Nachtigallen aus Polen“ genannten Musiker dabei natürlich auf den Johann-Sebastian-Bach-Saal. Hat doch dieser seinen Ruf als höchsten akustischen Ansprüchen genügender Konzertsaal in der Vergangenheit schon oft unter Beweis gestellt. Einer der besten Chöre trifft also auf einen der besten Konzertsäle – eine Kombination, die die Herzen des Publikums höherschlagen lassen dürfte. In Köthen wird der Chor in seinem vielfältigen Programm auch seine jüngst veröffentlichte CD „Weihnachten“ vorstellen. Hoffnung, Freude und positive Energie, das ist die Botschaft des Konzerts.

Die Anfänge des Poznaner Knabenchors reichen ins Jahr 1945 zurück. Der Gründer des Chores war Jerzy Kurczewski (1924-1995), ein hervorragender Dirigent und Pädagoge. Das Ensemble gab über 2.200 Konzerte in vielen Ländern auf vier Kontinenten. Es wirkte bei zahlreichen, renommierten Musikfestivals mit, konzertierte u. a. in der Carnegie Hall, in der Berliner Philharmonie und im Wiener Musikverein, im Leipziger Gewandhaus, im Kreml, in den Kathedralen von Paris, Berlin, Hamburg, Köln, im Petersdom in Rom. Auch zeigte er sein Können u. a. vor dem Staatspräsidenten der USA, Papst Johannes Paul II. oder der Königin von Belgien. Durch seine vielfältigen internationalen Konzertaktivitäten wurde der Chor zum „Kulturbotschafter der Europäischen Union“ ernannt.

Die reiche Palette an CD-Veröffentlichungen zeigt neben traditionellen Werken auch die große Verbundenheit zu zeitgenössischer Musik. Auch in den Konzerten finden sich weltbedeutende Uraufführungen und Stücke etwa vom Oscar-Preisträger Jan A. P. Kaczmarek mit speziell für den Chor komponierten Werken. Bekannt ist das Ensemble zudem auch für eine neue Klangqualität, die sich sowohl durch großen Respekt vor der Tradition als auch durch neuartige Stimmbildung und besondere eines originellen und natürlichen Klanges zeigt.

Man darf sich also auf ein ebenso emotionales wie außergewöhnliches Konzertereignis mit den „Nachtigallen aus Polen“ unter ihrem Direktor Jacek Sykulski freuen. Karten sind in der Köthen-Information im Schloss, Tel.: 03496 70099260, und in der Veranstaltungskasse im Halleschen Turm, Tel.: 03496 405775, für 22 € im Vorverkauf und 25 Euro an der Abendkasse erhältlich. Kartenreservierung auch online hier.