Bachgedenkstätte zeitweilig geschlossen!

Im Zuge der Sanierung des Spiegelsaales muss die erste Etage des Ludwigsbaus des Köthener Schlosses, mit der Bachgedenkstätte und der Eichendorff-Ausstellung, ab dem 22. Januar 2018 vorübergehend geschlossen werden. Die voraussichtliche Dauer der Schließung beträgt zwei Wochen, sowohl die Museen als auch die Köthen-Information bleiben jedoch weiterhin normal geöffnet.

Ziel der geplanten Arbeiten ist es, den Spiegelsaal und den gesamten Baukörper statisch zu ertüchtigen. Nicht nur, dass die Kulturstiftung des Landes Sachsen-Anhalt damit einer Auflage des Statikers nachkommt, es geht vielmehr darum, die Belastbarkeit des Spiegelsaales in der für zukünftige Veranstaltungen nötigen Größenordnung zu ermöglichen. Das ist für etwaige Konzerte unerlässlich. Von einer erfahrenen Fachfirma wird die im ersten Geschoss befindliche Decke sehr behutsam geöffnet, um die dort bereits vorhandenen Stahlträger zu ergänzen und zu verstärken. Das dabei angewendete Verfahren ist vor allem deshalb gut geeignet, weil es nicht nur die Stabilität und Traglast des darüber liegenden Spiegelsaales erhöht, sondern auch die noch vorhandenen prächtigen Stuckdecken aus dem 18. Jahrhundert völlig intakt lässt. Dies sind nach Auskunft der Stiftung und der Architekten vom Atelier für Architektur & Denkmalpflege beileibe nicht die ersten Maßnahmen, die auf eine Verbesserung der statischen Bedingungen abzielen. Bereits zuvor hatte man die geschädigten Balkenköpfe der Holzbalkendecke entfernt und in Metall neu ausgeführt. Zusätzlich werden jetzt noch Maueranker ergänzt, um das Gebäude insgesamt zu stabilisieren.

Größtes Augenmerk liegt bei diesem Projekt naturgemäß in der Vorbereitung, denn das Bauwerk beherbergt in den betroffenen Räumen museale Ausstellungen mit unersetzlichen Artefakten. Die beweglichen Güter werden in aller Behutsamkeit von den Mitarbeitern des Museums ausgelagert. Die mit kostbarer Seidentapete und bauzeitlichen Stuckdecken geschmückten Räume werden mit Folien und Schutzwänden vor Staub, Schmutz und Beschädigungen bewahrt. Seitens der Projektleitung ist man zuversichtlich, die Ertüchtigungsmaßnahmen in den kommenden zwei Wochen fertigstellen zu können. Die Museen und auch die Köthen-Information bleiben währenddessen wie gewohnt geöffnet.